5 unverzichtbare Leitmotive für die Wahl eines technische Unternehmensberaters

Es wurden bereits einige Artikel über die Zusammenarbeit mit externen Spezialisten oder Beratern geschrieben. Bei der Zusammenarbeit mit einem Berater sind viele Dinge zu beachten. Meiner Ansicht nach gibt es einige sehr wichtige „Verbindungen“, die es braucht, ehe mit der Zusammenarbeit begonnen wird. Ich möchte fünf davon hervorheben.

  1. Wählen Sie einen Unternehmensberater, dem Sie vertrauen
  2. Verlieren Sie nie Ihre (Unternehmens-)Identität aus den Augen
  3. Wählen Sie Ihren Berater basierend auf seiner oder ihrer
    1. Erfahrung
    2. Fähigkeit innovativ zu sein
    3. Integrität
  4. Lassen Sie sich vom Consultant inspirieren, aber nicht leiten
  5. Der Berater sollte auch für die Phase der Umsetzung bleiben

Ihre Erfahrungen zu diesem Thema sind erwünscht. Sie sind herzlich eingeladen, andere, wichtigere Faktoren anzusprechen.

1. Wählen Sie einen Unternehmensberater, dem Sie vertrauen

Wollen Sie einen Berater auswählen, ist es sehr wichtig, dass Sie eine Verbundenheit spüren. Der Berater sollte jemand sein, dem Sie 100% vertrauen. Wenn zwischen Ihnen und dem Unternehmensberater kein Vertrauen herrscht, ist die Investition rausgeschmissenes Geld. Es macht keinen Sinn, dass ein Geschäftsführer oder ein Personalleiter einen Berater auswählt um einem Abteilungsleiter zu helfen. Dabei spielt es keine Rolle auf welcher Ebene. Solange der Leiter den Unternehmensberater nicht akzeptiert, wird er nie die Ideen des Beraters umsetzen. Andererseits wird der Leiter sehr oft alles tun, um zu beweisen, dass er oder sie hinsichtlich des Beraters Recht hatte. „Der Berater war ok, aber er hatte kein Gespür für meine Abteilung.“ Vermeiden Sie solche Aussagen . Stellen Sie sicher, dass der Abteilungsleiter und der Consultant am gleichen Strang ziehen.

Vertrauen zwischen Auftragsgeber und dem Unternehmensberater ist wichtig. Revercon können Sie Vertrauen wenn's über CNC Maschinen geht.
Bild von RiskPlayWin auf Pixabay

2.Verlieren Sie nie Ihre (Unternehmens-)Identität aus den Augen

Über seinen eigenen Tellerrand blicken, ist nicht das Gleiche wie seine Grenzen zu überschreiten. Dies können Grenzen verschiedenster Art sein – moralisch, physisch, wirtschaftlich, finanziell, wissenschaftlich, …

Ein Berater sollte in Ihre Unternehmenskultur passen. Stellen Sie sicher, dass sich der Unternehmensberater innerhalb Ihrer Grenzen bewegt. Jedoch sollten neue Ideen angenommen werden. Lassen Sie den Berater über den Tellerrand schauen. Aber brechen Sie nicht mit Ihrer (Unternehmens-)Identität. Dies ist ein schwieriges Thema. Neuerungen können sehr oft (durch unwillige Leiter) als Bruch mit der Identität wahrgenommen werden.  Über den Tellerrand blicken ist nicht gleichzusetzen mit „außerhalb der Grenzen denken“.

Beispiel: In den 90ern strebte sich ein Unternehmen dagegen, dass die Verkäufer Handys hatten. Dies war teuer und wurde nicht gebraucht. In der Zwischenzeit arbeitete die Konkurrenz bereits mit Handys und hatte so kürzere Reaktionszeiten. Dies ist ein strategischer Fehler und überschreitet nicht die Grenzen des Managements. In den sozialen Medien sieht man oft diese Karikatur. Sie repräsentiert die Realität vieler Verkäufer.

Lassen Sie den Berater neue Ideen anbringen die passen in Ihre Unternehmens-Identität. Revercon hat viele Ideen wenn's über CNC Maschinen geht.
Bild von  Gerd Altmann via Pixabay

3.Wählen Sie Ihren Berater basierend auf seiner oder ihrer:

A. Erfahrung

Suchen Sie Unterstützung bei strategischen Fragen, wenden Sie sich an die richtige Person. Fragen Sie einen Spezialisten auf dem Gebiet Ihres Unternehmens. Zögern Sie nicht. Es erfordert mehr Mut um Unterstützung zu bitten als weiter mit den Problemen zu ringen. In Deutschland und den USA sind die Unternehmen sehr offen gegenüber erfahrenen Personen, die ihre Erkenntnisse teilen.

Jeder akzeptiert, dass man für die Buchhaltung zu einem Buchhalter geht, weil er der Fachmann ist. Für die Anstellung von Personal, nutzen Sie Personalagenturen, die Sie unterstützen oder sogar Ihre Verwaltung übernehmen. Niemand denkt dabei, dies zeigt Schwäche oder Inkompetenz.

Warum halten Sie sich für inkompetent, wenn Sie Fragen zum Kerngeschäft haben? Vergessen Sie nicht: die Welt verändert sich ständig. Einzuholen ist schwierig. Fokussieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft.  

Frage: Warum stellen Unternehmen Verkaufstrainer an, die keinerlei Verbindung oder Beziehung zum jeweiligen Unternehmen haben? Ein Spezialist auf dem Gebiet Ihres Geschäftsfeldes ist viel wertvoller für Ihr Team. Ich habe in der Vergangenheit selbst an Verkaufs-/Vertriebsschulungen teilgenommen und ich kann wirklich sagen, dass ich jedes Mal etwas Neues gelernt habe. Und ehrlich gesagt, würde ich heute an einer Schulung teilnehmen, würde ich höchstwahrscheinlich wieder einige neue Ideen mitnehmen. Aber immer musste ich die „Neuerungen“ für meine eigenen Bedürfnisse umstellen. Warum wollen Sie Ihr Team mit dieser Umwandlung belästigen? Eine Schulung sollte direkt umsetzbar sein.

Sie sollten zusammenarbeiten mit Consultants die Erfahrung haben mit CNC Maschinen. Wie Revercon, wir haben 30 Jahre Erfahrung in CNC Bearbeitung
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

B. Fähigkeit innovativ zu sein

Wenn Sie sich mit einem Berater unterhalten, versuchen Sie herauszufinden, was seiner Meinung nach in Ihrem Unternehmen umgestellt oder erneuert werden könnte. Welche Erfahrungen hat der Consultant mit anderen Unternehmen gemacht und was würde Ihr Unternehmen wachsen lassen. Vielleicht hat der Berater bereits einen Prozess bei einem früheren Kunden umgesetzt.

Wenn Ihnen die Antworten gefallen, beginnen Sie die Zusammenarbeit. Vielleicht starten Sie erst mit einem kleinen Projekt. Und später dann mit einer größeren Aufgabe.

Beispiel: In meiner Nachbarschaft gibt es ein Geschäft, welches Fernseher, Videos, Computer, Haushaltsgeräte, … verkauft. Der Großvater gründete dieses Unternehmen in den 70er Jahren basierend auf seinem schnellen Service, der Verfügbarkeit der Teile in seinem Lager und er kam zu den Kunden nach Hause um die Waschmaschine oder den Fernseher zu reparieren… alles innerhalb weniger Stunden/Tage. Das Unternehmen wuchs schnell, dank seinem Geschäftsmodell. Vor ca. 6 Monaten hat der Enkel bekannt gegeben, dass er das Geschäft schließen muss. Der Grund dafür, sie haben den Online-Verkauf verpasst. Was passierte war: die „Käufer“ kamen vorbei und schauten, fühlten, rochen, schmeckten… und gingen nach Hause um im Internet zum günstigsten Preis zu kaufen. Ich glaube, das ist Mist, denn wer macht jetzt die Reparaturen, wenn es das Geschäft nicht mehr gibt? Der Enkel hatte keine Ahnung wie Online-Shopping funktioniert und glaubte, dass das Unternehmen weiter erfolgreich läuft, nur wegen dem guten Service. Eine Fehlentscheidung, die im Nachhinein leicht als solche zu erkennen ist. Jedoch noch nicht in dem Moment in dem sie getroffen wurde.

Der Berater soll Innovativ sein und neue Ideen in CNC Maschinengeschäft bringen. So wie Revercon das seit Jahren macht.
Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay

C.Integrität

Wenn Sie mit einem Berater zusammenarbeiten, versuchen Sie herauszufinden, welches Maß an Integrität dieser hat. Der Unternehmensberater sollte die Strategie exklusiv für Sie vorhalten. Insbesondere dann, wenn die Strategie für Ihr Unternehmen entwickelt wurde und Sie ihn für die Entwicklung dieser Strategie bezahlt haben.

Die Dinge liegen etwas anders, wenn der Berater mit einer Strategie oder Idee kommt und diese umsetzt. Er bietet eine Lösung, die nicht während Ihres Abrechnungszeitraums entwickelt wurde.

Frage: Hat der Berater die Idee für jemand anderes entwickelt und rechnet jetzt doppelt ab?

Der Berater soll einen Maß an Integrität haben.
Integrität ist ein Wert die Sie bei Revercon finden wenn es um beratung für CNC Maschinen geht.
Collage aus Bild von StockSnap auf Pixabay und Bild von Gerd Altmann via Pixabay

4.Lassen Sie sich vom Berater inspirieren, aber nicht leiten

Behalten Sie stets die Kontrolle über die Richtung, in die Sie gehen. Ein guter Berater hört auf Ihre Wünsche und versucht Antworten für Sie zu finden. Er reißt nicht die Führung an sich. Er zwingt Sie nicht in eine bestimmte Richtung. Er kommt mit Vorschlägen oder übt faire Kritik an Ihren Ideen. Er bietet eine zweite Meinung. Er hält Ihnen einen Spiegel vor. Seien Sie auf einige negative Kritik vorbereitet. Ein guter Unternehmensberater hat keine Angst ein Problem anzusprechen. Er wird Ihnen helfen eine Alternative zu finden oder er sucht eine Lösung, mit Ihnen zusammen.

Ein guter Berater, wie Revercon hört auf Ihre Wünsche und versucht Antworten für Sie zu finden. Der Consultant inspiriert der Kunde. Er reißt nicht die Führung an sich.
Bild von fancycrave1 auf Pixabay

5.Der Berater sollte auch für die Phase der Umsetzung bleiben

Bezahlen Sie nicht viel Geld für Ideen, an die Sie nicht glauben (siehe Punkt 2). Insbesondere dann nicht, wenn es an die Umsetzung dieser Ideen geht. Wenn Sie an die Strategie glauben, dann nichts wie los. Zu 100 Prozent.

Zu oft sind die Berater schon nicht mehr im Unternehmen, wenn die festgelegte Strategie im Unternehmen umgesetzt wird. Dies hat verschiedene Gründe.

Geld sparen sollte jedoch nicht der Grund sein.

Es war ein langer Weg diese Strategie mit dem Berater zu entwickeln und Sie haben bereits dafür gezahlt. Das Schlimmste, was in dem Fall passieren kann, ist, dass Sie allein sind mit den Problemen bei der Umsetzung. Natürlich wird es auf dem Weg der Umsetzung Hürden geben. In diesem Fall ist es immer gut, den (Co-)Architekten des Plans an Ihrer Seite zu haben. Am Ende könnte es notwendig werden, den Plan an neue Umstände anzupassen.

Der Unternehmensberater sollte auch für die Phase der Umsetzung des Projekt bleiben. Revercon unterstützt Ihnen bis die einführung des Projekts.
Bildquelle: Revercon der vereinfachte Zyklus in der Beratung

Fazit:

Scheuen Sie sich nicht einen Spezialisten für einen bestimmten Bereich Ihres Unternehmens zu beauftragen. Sie können nicht der Beste auf allen Gebieten eines Unternehmens sein. Aber, wenn Sie einen Unternehmensberater beauftragen, stellen Sie sicher, dass er eine Verbindung zur Fachabteilung Ihres Unternehmens hat. Verbinden Sie sich mit dem Zuhörer, dem Inspirator, der über den Tellerrand blickt aber trotzdem innerhalb Ihrer Unternehmensgrenzen denkt. Bringen Sie das Projekt gemeinsam zu Ende.